Archiv

Archive for the ‘Persönliches’ Category

Sonderangebot

31. Dezember 2011 Kommentare aus

Gebrauchtes Jahr, nur 12 Monate alt, günstig abzugeben.

Advertisements

Die Zukunft

12. März 2011 Kommentare aus
dieses Blogs steht auf wackeligen Beinen.
Kaum gibt es einmal Berichtenswertes, schon fehlt mir die Zeit dieses in Worte zu fassen. 
Oder aber beim formulieren verlässt mich die Lust dazu. Oder ich habe wichtigeres zu tun, z.B. der verzweifelte Kampf mit den Telefonanlagen bzw. deren Vernetzung untereinander…
Oder, viel häufiger, der Kater macht es sich auf mir bequem und ich habe keine Möglichkeit mehr sinnvolles in die Tastatur zu klopfen.
Mit anderen Worten: Jetzt ist mal Pause.
Vielleicht geht’s auch einmal weiter.
Irgendwo.
Irgendwann.

Endlich

18. Dezember 2010 Kommentare aus
bin ich im Web 2.0 angekommen.
Auf drängen meiner Nachbarin U. habe ich mich im Fratzenbuch bei Facebook angemeldet.
Sobald ich herausgefunden habe, wozu das gut ist werde ich Erfahrungsberichte posten…
Kategorien:Medien, Persönliches

Kleiner Zwischenbericht

14. August 2010 Kommentare aus
Ja, ich lebe noch.
Wenn ich auch heute morgen besuch von meiner alten Freundin Migräne hatte (und ja, sie kann es noch, die alte Schl….!), kann man doch sagen dass alles weitgehend im grünen Bereich ist.
Die Tiere beginnen langsam (SEHR langsam!) sich aneinander zu gewöhnen und ich bin an drei Baustellen gleichzeitig eingesetzt: Beruf, neuaufsetzen meines Antikrechners und administration zweier Telefonanlagen…
Und wenn jemand darüber nachdenkt, seinem PC ein Betriebssystem das diesen Namen auch verdient zu spendieren: Ubuntu rocks!
Und wenn jetzt das Wetter wieder normal wird – 
bleibt mir gewogen, Leute!

Die neue

20. Mai 2010 Kommentare aus
hat sich anscheinend mit ihrem Schicksal, die Wohnung und Zweibeiner mit einem Bauernlümmel teilen zu müssen, abgefunden. Wir kennen ja ihre Vorgeschichte nicht, nur das sie aus einer Rostocker Tiersammelstelle zum lokalen Tierschutzhaus gekommen ist.
Die Sache mit dem Futter – sie würde ja Herrn F.’s Portion auch noch fressen, wenn wir sie liessen – kriegen wir hoffentlich auch noch in den Griff.
Als Katzenwolleproduzentin ist sie jedenfalls einsame Spitze…
Kategorien:Familie, Persönliches

Eine neue Frau

19. Mai 2010 2 Kommentare
gibt es seit heute in meinem Leben.
Die Entscheidung habe ich mir wirklich nicht leicht gemacht, aber im Endeffekt konnte Sonja aus Rostock nicht nur auf Grund ihrer wunderschönen schwarzen Haare punkten.
Herr Fefi, ungeachtet der Tatsache daß ja er der eigentliche Herr im Hause ist, verhält sich noch etwas zurückhaltend aber ich bin guter Dinge, daß sich die beiden anfreunden.
Und wer jetzt geglaubt hat, ich hätte mich von G. getrennt, dem sei gesagt das sie mir das niemals erlaubt hätte…

Kategorien:Familie, Persönliches

Der Medizinmann

8. Mai 2010 Kommentare aus
meines Stammes (aka Hausarzt) hatte mich wegen diverser Unpässlichkeiten zum Rundumcheck in die Kreisklinik eingewiesen. Vier volle Tage durfte ich in dieser gastlichen Stätte verweilen…
Erster Tag: Einrücken um 9 Uhr morgens, Blutdruck (vorhanden), EKG, Ultraschall, Pieksen mit spitzen Gegenständen zwecks Blutabnahme. Mittagessen: Fehlanzeige, es soll ja eine Magen- und Darmspiegelung durchgeführt werden. Irgendwann Nachmittags gabs dann auch ein Zimmer… Abends Abführmittel.
Später Abendessen, Ellabätsch, gespiegelt wird doch nicht.
Zweiter Tag: Frühstück bestehend aus einer Flüssigkeit die nichts (nicht aber absolut nichts) mit Kaffee zu tun hat. Sonst nix, weil morgen ja gespiegelt wird… Ultraschall. Abführmittel, jede Menge scheussliche Flüssigkeit… Irgendjemand wundert sich über meinen (nur mehr rudimentär vorhandenen) Blutdruck.
Dritter Tag: Die Untersuchung findet ohne beondere Vorkommnisse statt. Nachmittags Dauer-EKG, Pieksen, endlich was zu Essen (Homöopathisch, ich dachte immer, sowas gibts nur in der Apotheke). Blutdruck: das ist kein Kreislauf, sondern ein Rundgang…
Vierter Tag: Pieksen. Warten. Gar nicht mal schlechtes Essen. Belastungs-EKG. Endlich wieder Blutdruck. Warten. Dann: „Die Ergebnisse werden per Post an den Hausarzt geschickt, Sie können nach Hause gehen, Tschüss!“ (Natürlich nicht so flapsig, das gesamte Personal ist nämlich nicht nur fachlich sehr gut sondern auch extrem freundlich!)
Das Ganze ist jetzt natürlich ganz arg komprimiert, die (gar nicht widerlichen) Capucchinos im Krankenhaus-Bistro wollte ich nicht extra erwähnen…
Die Ergebnisse im Kurzüberblick: Nur einige Beulen und Lackfehler, Flugrost nicht der Rede wert, TÜV bestanden.
Die Ursache meiner Beschwerden liegen nach wie vor im Dunkeln.
Bin ich ja gewohnt…
Kategorien:Persönliches